Apollon Musagète Quartett

Pawel Zalejski | Bartosz Zachlod | Piotr Szumiel | Piotr Skweres  

Ständeplatz 6-10
34117 Kassel

Tickets from €15.00
Concessions available

Event organiser: Kasseler Musiktage e.V., Heinrich-Schütz-Allee 35, 34131 Kassel, Deutschland

Tickets


Event info

Ihr 2016 begonnener Dvořák-Zyklus führt das gefeierte Apollon Musagète Quartett bereits zum vierten Mal nach Kassel. Neu im Gepäck haben sie das letzte Streichquartett des tschechischen Komponisten. Entstanden nach Antonín Dvořáks Rückkehr aus der »Neuen Welt« in sein Heimatland, gilt es als Werk der Freude, wieder zuhause zu sein.

Dvořák war Zeit seines Lebens einer der wenigen Komponisten, die das Frühwerk Franz Schuberts bewunderten. Er erkannte den reifen Schubert, erahnte dessen individuelle Richtung auch in den Werken, die noch stark an die klassischen Strukturen eines Mozart oder Haydn erinnern. Aus dieser Zeit stammt auch Schuberts Streichquartett in g-Moll, welches der damals 18-Jährige schrieb, bevor er sich an die Arbeit zu seiner ebenso im klassischen Stil
gehaltenen fünften Symphonie machte.

Andrzej Panufniks Musik wurde im vergangenen Jahr mit Begeisterung aufgenommen. Neu für das Publikum ist in diesem Jahr sein drittes Streichquartett zu erleben. Wycinanki bezieht sich auf die Verbundenheit des Komponisten mit der polnischen Scherenschnitt-Kunst, deren symmetrische Formen, verknüpft mit magisch-abstrakter Schönheit, er in Musik zu setzen versuchte

Programm:
- Franz Schubert (1797-1828): Streichquartett g-Moll D 173
- Andrzej Panufnik (1914-1991): Streichquartett Nr. 3 Wycinanki (Scherenschnitt)
- Antonín Dvořák (1841-1904): Streichquartett G-Dur op. 106

Location

Ständehaus Kassel
Ständeplatz 6-10
34117 Kassel
Germany
Plan route
Image of the venue

Als ältestes für ein Parlament errichtetes Gebäude Hessens dient das Ständehaus in Kassel seit 1933 zwar nicht mehr seiner ursprünglichen Bestimmung, die Baugeschichte ist ihm aber dennoch anzusehen. Im Herzen Kassels finden heute im historischen Ambiente des Ständehauses zahlreiche Veranstaltungen statt.

Als eines der wenigen Gebäude Kassels, die kunsthistorisch bedeutsam sind, hat das Ständehaus die beiden Weltkriege überstanden und eröffnet so die einzigartige Möglichkeit, Historie zu erleben. Erbaut wurde es 1836 im Stil der Neorenaissance und ist architektonisch italienischen Villen nachempfunden. Zuerst tagten hier die Abgeordneten des Kurhessischen Landtags, schließlich die Kommunal- und Provinziallandtage. Nachdem die wenigen Beschädigungen des Zweiten Weltkrieges am Gebäude behoben waren, ging es in den Besitz des Landeswohlfahrtsverbands Hessen über, der es bis heute mit Leben füllt.

Das Ständehaus ist mit seinem großzügigen Raumangebot und der modernen technischen Ausstattung äußerst vielfältig nutzbar. Sowohl für die Veranstaltungen selbst als auch für ein attraktives Rahmenprogramm bieten der elegante Ständesaal, der Saal der Landkreise oder der kleinere Saal der Städte optimale Bedingungen. Egal ob Vortrag, Lesung oder Konzert, das Ständehaus in Kassel ist der Ort der Wahl.