Marlene Jaschke

"nie wieder vielleicht"  

Friedensplatz 1a
06844 Dessau-Roßlau

Tickets from €25.10

Event organiser: Anhaltisches Theater Dessau, Friedensplatz 1a, 06844 Dessau-Roßlau, Deutschland

Tickets


Event info

Liebenswert, ehrlich und ein bisschen schrullig – das ist Marlene Jaschke. Die kultige Kunstfigur der Komikerin Jutta Wübbe machte sich nicht nur auf den Bühnen der Nation einen Namen. Auch ihre Auftritte in der Schmidt-Mitternachtsshow des NDR sind legendär.

Der Kosmos von Marlene Jaschke ist überschaubar: Da gibt es den Schraubengroßhandel Rieger, Ritter, Berger & Sohn, den sie als Chefsekretärin quasi im Alleingang managt. Dann wäre da noch ihre Freundin Hannelore, mit der sie seit einer Ewigkeit zusammenwohnt – und der begehrte Arbeitskollege Siegfried, der sich endlich mit ihr verabreden möchte. Aber auch wenn die Marlene-Welt nicht groß ist, passiert doch einiges, über das man unbedingt berichten muss. Natürlich darf dabei Herr Griepenstroh, der Orgelspieler der St. Trinitatisgemeinde, nicht fehlen. Auch er ist nicht sicher vor der neugierigen Marlene.

Seit über 30 Jahren brilliert Jutta Wübbe schon in ihrer Paraderolle als Marlene Jaschke und wurde dafür bereits mit dem Grimme-Preis und dem Deutschen Fernsehpreis geehrt. Wenn Sie einen launigen und urkomischen Abend erleben wollen, sind Sie hier genau richtig!

Location

Anhaltisches Theater Dessau
Friedensplatz 1a
06844 Dessau-Roßlau
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Anhaltische Theater in Dessau ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Nicht nur besitzt es eine der größten Drehbühnen Deutschlands, sondern bietet auch als Mehrspartentheater mit Schauspiel, Musiktheater, Ballett, Konzert sowie Puppentheater eine Veranstaltungsvielfalt, die ihresgleichen sucht.

Die Geschichte des Theaters geht bis ins Jahr 1794 zurück, als in Dessau ein erstes festes Schauspielensemble gegründet wurde. Seit dieser Zeit haben verschiedene Gebäude im Wechsel die Funktion der Spielstätte übernommen, bis 1938 das „Landestheater Dessau“ erbaut wurde, welches seit 1994 den Namen „Anhaltisches Theater“ trägt. Mittlerweile hat sich das Haus auch überregional einen herausragenden Ruf erarbeitet. So wurde es in der Spielzeit 2010/11 mit dem Kritikerpreis „Bestes Theater außerhalb der Theaterzentren“ ausgezeichnet. Außerdem wurde die Eigenproduktion „Lohengrin“, eine Inszenierung der Chefregisseurin Andrea Moses, für den deutschen Theaterpreis FAUST nominiert. Auch aus einer pädagogischen Perspektive ist das Anhaltische Theater ein wichtiger Ort: Es werden viele Projekte und Workshops angeboten, die sich speziell an Kinder und Jugendliche, Schulklassen, aber auch an Senioren richten, um diesen die faszinierende Welt des Theaters näher zu bringen.

Egal ob Jung oder Alt, Theaterneuling oder erfahrener Kenner – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei.