"So sounds my Muse" Hommage an komponierende Frauen

Emma Kirkby, Gesang, & Jakob Lindberg, Laute  

Markt
06886 Lutherstadt Wittenberg

Tickets from €25.00
Concessions available

Event organiser: Wittenberg-Kultur e.V., Markt 4, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €25.00

Ermäßigter Preis

per €20.00

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Kinder bis 18 Jahre frei
Schüler, Studenten, Arbeitslose, Schwerbeschädigte bekommen ermäßigten Preis
Begleitpersonen von Schwerbeschädigten mit "B" im Ausweis frei
print@home after payment
Mail

Event info

Liederbücher wie die »Books of Ayres« von John Dowland und John Danyel enthalten einige der schönsten Songs, die in englischer Sprache jemals geschrieben wurden. In ihnen spiegeln sich die Kraft und die Inspiration von Frauen wider – als Musen der Dichter und Komponisten wie als Protagonistinnen in den täglichen Dramen des Lebens. Unter der Überschrift »So sounds my Muse« gestalten die aus England stammende Sopranistin Emma Kirkby und der schwedische Lautenist
Jakob Lindberg eine klingende Hommage – nicht nur – an komponierende Frauen. Das Programm spiegelt auch die enorme Präsenz von Sängerinnen in der italienischen Musiktheaterpraxis um 1600 wider. Viele Frauen inspirierte dies zu eigenen schöpferischen Leistungen: Francesca Caccini, Tochter des einflussreichen Giulio Caccini, schrieb eine große Zahl an weltlichen Liedern, und die erstaunliche Barbara Strozzi widmete sich der Tonkunst mit der gleichen Energie wie die Nonne Isabella Leonarda.

Location

Rathaus Wittenberg
Markt 26
06886 Lutherstadt Wittenberg
Germany
Plan route
Image of the venue

Der Wittenberger Marktplatz besticht mit seinem historisch gewachsenen und dennoch harmonischen Bauensemble. Besonderer Blickfang ist dabei das Rathaus, das mit seiner gegliederten Fassade den Eindruck des Marktplatzes bestimmt.

Nachdem das ursprüngliche Rathaus zu klein war, wurde es bis 1541 erweitert und aufgebaut. So weist das historische Gebäude heute Merkmale insgesamt dreier Stilepochen auf: Während sich die Fenster der unteren Stockwerke spätgotisch präsentieren, stammen Giebel und Gesimse aus der Renaissance, das Eingangsportal dagegen ist betont üppig. Das Rathaus diente dabei aber nicht nur der Stadtverwaltung, sondern war als Kaufhaus der Tuchmacher und Schuster auch in das gesellschaftliche Leben eingebunden.

Nachdem das historische Rathaus 1928 umfassend saniert wurde, genügt die Raumaufteilung unseren modernen Ansprüchen. Das repräsentative Rathaus dient heute nicht mehr nur der Stadtverwaltung und beherbergt so neben einem Trauzimmer und dem historischen Bürgermeisterzimmer zahlreiche kulturelle Veranstaltungen wie wechselnde Ausstellungen oder Bälle.