Zeitkapsel 56: Theo Lutz oder Die Erfindung der digitalen Poesie - Vortrag

Toni Bernhart, Nils Reiter, Claus-Michael Schlesinger und Sandra Richter  

Schillerhöhe
71672 Marbach

Tickets from €7.00
Concessions available

Event organiser: Deutsches Literaturarchiv Marbach, Schillerhöhe 8-10, 71672 Marbach am Neckar, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €7.00

ermäßigt

per €5.00

Mitglieder

per €3.50

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Ermäßigten Eintritt erhalten bei Vorlage der jeweiligen Bescheinigung: Schüler, Studenten und Jugendliche unter 18 Jahren.
print@home after payment

Event info

Im Jahr 1959 schrieb ein Stuttgarter Student der Mathematik, Physik und Elektronik Literaturgeschichte: Auf dem Rechner Z22 programmierte er einen Algorithmus für Literatur. Der erste elektronische Text in deutscher Sprache entstand. Theo Lutz hieß der Student, der in der linken Stuttgarter Kulturzeitschrift ja und nein politische Essays publizierte, sich für Kybernetik begeisterte, Max Bense hörte, für IBM arbeitete, Professor für Informatik werden und schon in den 60er-Jahren über elektronische Gehirne nachdenken sollte. Der Nachlass dieses Querdenkers liegt im DLA, und wir widmen ihm einen Abend.

Location

Literaturmuseum der Moderne
Schillerhöhe 8-10
71672 Marbach
Germany
Plan route
Image of the venue

Die Geistesgeschichte unseres Landes erstrahlt im Literaturmuseum in Marbach mit ganzer Kraft. Und wo sonst wäre ein Literaturmuseum besser aufgehoben, als in der Geburtsstadt Friedrich Schillers, eines der größten literarischen Genies Deutschlands. Das Literaturmuseum der Moderne zeigt eindrucksvoll die bedeutendsten Stücke deutscher Literatur des 20. und 21. Jahrhunderts.

Der Vielfalt der deutschen Literatur gerecht zu werden, ist eine anspruchsvolle Aufgabe, der das Literaturmuseum der Moderne mehr als gerecht wird. Über 200 Millionen Handschriften, Erstausgaben und Buchbestände sind Vermächtnis unserer Autoren. Manuskripte von Kafkas „Proceß“ sind hier ebenso zu sehen, wie solche von Hermann Hesses „Steppenwolf“ oder Kästners „Emil und die Detektive“.

Nichts repräsentiert den Facettenreichtum der deutschen Literatur wohl besser, als das Deutsche Literaturarchiv in Marbach, aus dessen unerschöpflichen Beständen sich die Ausstellung speist. In drei Räume gliedert sich die Ausstellung, die einen hinein in die fantastische Welt der Bücher führt: Im fluxus präsentieren bekannte Kuratoren Lieblingswerke, der Raum stilus bietet mit dem interaktiven Museumführer einen Streifzug durch die moderne deutsche Literatur und im nexus, dem Herzstück der Ausstellung, sehen Sie die Vielfalt deutscher Literatur und die Spuren, die sie hinterlassen hat.